Produktqualität

» Qualität fällt nicht einfach vom Himmel. «

Schon bei der Getreideübernahme wird mit Sorgfalt auf höchste Qualität geachtet – ein Anspruch, der bis zum Endprodukt alle unsere Produktionsphasen begleitet. Hochmoderne Reinigungs- und Ausleseprozesse vor der Lagerung des Getreides sowie vor, während und nach der Vermahlung gewährleisten höchste Produktreinheit.

Durchschittsmuster

 

Dabei achten wir auf alle Details – bis hin zum Wasser: Das Wasser für die Netzung des Getreides vor der Vermahlung wird nach dem Verfahren von Josef Grander belebt und trägt somit auch zur Verbesserung der Backeigenschaften unserer Mehle bei.

Mühlenlabor

» Hier wird geknetet, gedehnt, gebacken ... und natürlich gemessen - alles im Namen der Backqualität unserer Mehle. «

Das Mühlenlabor ist mit allen Geräten bestückt, um den Produktionsprozess schnell und effizient mit den nötigen Qualitätskontrollen zu begleiten und die gewünschten Mehlqualitäten zu erzielen.

Farinogramm, Extensogramm und Amylogramm

Mit dem Farinographen wird die Wasseraufnahmefähigkeit und Teigeigenschaft des Mehls gemessen. Der Extensograph überprüft anhand eines Versuchsteiges seine Dehneigenschaften. Mit dem Amylograph werden die Verkleisterungseigenschaften der Stärke festgestellt. Mehle haben aufgrund ihres hohen Stärkeanteils die Eigenschaft, bei Anwesenheit von Wasser und Hitze zu verkleistern. Dies ist beim Backprozess wichtig für die Ausbildung einer Krume. In verschiedenen Diagrammen, dem Farinogramm, Extensogramm und Amylogramm, werden die Analyseergebnisse grafisch dargestellt.

Farinograph

Auswuchs (in %)

Als Auswuchs bezeichnet man Körner, die in Keimstimmung geraten sind. Die Keimstimmung kann durch nasse Witterung vor und während der Ernte und durch mangelnde Trocknung nach der Ernte ausgelöst werden. Das Keimen fördert die Enzymaktivität im Korn. Dadurch werden Stärke und Eiweiß des Korns abgebaut. Als Folge tritt ein schlechtes Backverhalten auf, die Wasseraufnahmefähigkeit des Mehls sinkt, das Backwerk verliert an Elastizität. Die Fallzahl wird dadurch erhöht.

Kleberauswaschmaschine

Die Kleberauswaschmaschine dient zur Bestimmung des für die Teigbildung wichtigen Kleber-Eiweißgehalt des Mehls.

KleberauswaschmaschineKleberauswaschmaschine

 

Sedimentationsgehalt (in Eh)

Der Sedimentationswert wird zur Bestimmung der Proteinqualität herangezogen und gibt Auskunft über die Quellfähigkeit des Eiweißes. Zur Bestimmung wird Mehl in einer Lösung durch Schütteln suspendiert und nach einer vorgegebenen Abstehzeit das Volumen des sedimentierten Mehles abgelesen. Je höher dieser Wert ist, umso besser ist die Kleberqualität zu beurteilen.

Qualitätsweizenpartien weisen Werte >50 Eh auf, Mahlweizen >35 Eh, Partien <20 Eh sind nicht mehr als backfähig anzusehen.

Muffel- oder Ascheofen

Im Muffelofen wird für die Mineralstoffbestimmung eine kleine Menge Testmehl verbrannt. Nach dem Brennvorgang wird die Asche analysiert. Aus den unverbrennbaren Rückständen der Asche ermittelt man die Typenbezeichnung des Mehlproduktes. (= Mineralstoffgehalt des Mehls)

Mykotoxine

In Österreich ist das Getreide hauptsächlich durch den Befall mit den Feldpilzen der Gattung Fusarium betroffen. Warme und feuchte Bedingungen zur Blüte- und Erntezeit fördern die Fusarieninfektion. Eine sorgfältige Reinigung des Getreides durch Aspirieren und Gewichtsauslese reduziert den Fusarientoxingehalt stark.